Kommentar KulturBüro Soest

Seit 1,5 Jahren ist das KulturBüro Soest nun neu aufgestellt, seit 1,5 Jahren wird Klaus Moennig in seiner langjährigen Tätigkeit, die er seit 1998 innehat von Ricarda Frede unterstützt– schwerpunktmäßig in den Bereichen Digitalisierung, Netzwerk, Kommunikation, Konzipierung und strategische Ausrichtung. Die Coronapandemie hat es in den vergangenen 1,5 Jahren erschwert, die alltägliche Arbeit und vorbereitende Kommunikation und Konzipierung wie gewohnt und angemessen durchzuführen, aber…

…wir möchten gemeinsam mit euch das Kulturleben gestalten, wir möchten gemeinsam mit euch wachsen und wir möchten gemeinsam mit euch kreative Wege beschreiten.
Dazu möchten wir euch hören, dazu möchten wir mit euch entwickeln, dazu möchten wir uns mit euch austauschen – wir möchten mit euch ins Gespräch kommen und im Gespräch bleiben.
Uns interessiert eure Meinung, wir möchten mit und für euch im und für das (Soester) Kulturleben arbeiten und wir möchten gemeinsam mit euch präsentieren, was die Soester Kulturlandschaft zu bieten hat – und das ist nicht als Werbestatement gemeint! 😊
Im vergangenen Jahr war es schwer, mit euch in Kontakt zu treten. Es galt für uns – wie auch oft für euch – von vorne zu beginnen; aber für uns nicht nur durch den Lockdown und die Pandemie. Wir haben von vorne begonnen, uns neu für euch aufzubauen, für euch Anlaufstelle zu werden und eine Basis zu ermitteln, auf der wir gemeinsam aufbauen können. Hierzu konnten wir bis dato lediglich überwiegend digitale Aspekte und Projekte umsetzen, die es nun gilt, auch im „realen Leben“ zu etablieren. Ein wichtiger Punkt dafür ist für uns die Netzwerkarbeit und mit euch in Kontakt zu treten und euch untereinander in Kontakt zu bringen.

Um an diesen Zielen allgemein im Soester Kulturleben zu arbeiten, freuen wir uns, dass wir für euch die Möglichkeit seitens der Stadt bekommen haben, als freier und privater Träger und Verein die SoestART zu übernehmen, damit WIR Kulturfreunde gemeinsam eine etablierte Kulturlandschaft erschaffen und präsentieren können. Im Rahmen der SoestART haben wir nun für 2022 ein Konzept entwickelt, das uns eine Basis ermöglicht, auf der wir die kommenden Jahre aufbauen können.

Der Name und somit die Marke SoestART sind vorbelastet und werden häufig kritisch betrachtet – dies ist uns bewusst! Nur gemeinsam haben wir die Chance, ab jetzt gemeinsam den Charakter zu gestalten und das Positive strahlen zu lassen. Wir haben jetzt die Möglichkeit, auf Augenhöhe untereinander und miteinander in der Soester Kulturlandschaft etwas zu bewirken und zu bewegen.

Gemeinsam an einem Konzept zu arbeiten, war coronabedingt nicht möglich. Daher haben wir für euch für 2022 einen Rahmen konzipiert, in dem ihr kreativ, bunt und individuell gestalten könnt – denn es scheint noch weit weg zu sein, aber: 2022 steht vor der Tür und wir möchten mit euch nach dem Lockdown in Soest das Gegenteil darbieten – eine Art KULTURExplosion, ein KULTURErlebnis, das vom Erlebnis- und Gemeinschaftscharakter an die SoestART 2014 anknüpft, das vom Zeitcharakter gebündelt und impulsiv zeigt, was in Soest alles aktiv ist und auch was hier verborgen schlummmert; eine KULTURAktion, die uns alle mehr zusammenschweißt und uns gemeinsam an etwas Neuem arbeiten lässt. SoestART ist nur ein Name, die Soester Kulturlandschaft und die Soester Kulturszene bildet & gestaltet ihr – und somit auch den Inhalt der SoestART! – und dabei möchten wir euch als KulturBüro Soest zur Seite stehen!

Wir möchten gemeinsam mit euch an etwas arbeiten, wir möchten gemeinsam mit euch gestalten und dafür ist die SoestART mit der Veranstaltung SO ARTig!? unter anderem ein Instrument, das wir einsetzen können und gemeinsam nutzen dürfen.

Wir haben in den vergangenen Tagen viele Gespräche und Telefonate geführt – mit tollen Erkenntnissen, mit vielen Eindrücken mit impulsgebendem Feedback, mit klarer Kritik und offenen Ohren… Telefonate mit denjenigen von euch, deren Kontaktdaten und Telefonnummern uns vorliegen. Wir haben erst begonnen – wir sind noch lange nicht am Ende. Von daher bitten wir und ermutigen wir euch, direkt mit uns in Kontakt zu treten – schreibt uns eine Mail, ruft uns an, kommt bei uns vorbei, bittet uns, euch anzurufen oder ladet uns in eure Ateliers, Probenräume sowie Institutionen ein… wir möchten uns austauschen und erfahren, was ihr möchtet, wünscht und erwartet – ganz unabhängig von der SoestART.

Wir möchten mit euch einfach ins Gespräch kommen und möchten zudem unterschiedliche Bausteine und Puzzlesteine unserer bisherigen Arbeit, die für euch potentiell interessant sind, vorstellen und anbieten.

Am vorletzten Montag ist während einer Veranstaltung deutlich geworden, dass bezüglich der grundlegenden Ausrichtung des KulturBüros Soest offensichtlich noch einige Unklarheiten bestehen. Das Kulturbüro befindet sich unter dem Dach des Kulturhauses Alter Schlachthof, der als privater Verein organisiert ist. Insofern sind wir unabhängig, weshalb wir uns in der Moderatorenrolle zwischen Kulturlandschaft Soest und Stadt – und damit auch Politik – sehen, um gemeinsam das Bestmögliche anzustreben. Als neutraler Impulsgeber wollen wir vermitteln und informieren. Und mit dem Informieren möchten wir nun als erstes beginnen. Die zunächst als eigenständiges Format geplanten KulturImpulse, die mit Vorträgen und Workshops Anregungen geben und Einsichten vermitteln sollten, konnten aufgrund der Pandemie bisher nicht wie geplant durchgeführt werden. So kommt es, dass sie nun direkt im Rahmen von SoestArt als Teil des SO ARTig!? -Festivals im nächsten Jahr stattfinden werden. 

Wir freuen uns auf die gemeinsame (weitere) Zusammenarbeit. Gerne dürft ihr diese Mail an weitere Interessenten weiter leiten oder uns die jeweiligen Kontaktdaten mitteilen.

Kontakt

Wir bitten darum von unaufgeforderten postalischen Zusendungen Abstand zu nehmen. Nehmen Sie vorher gerne per E-Mail Kontakt mit uns auf, um Ihnen Kosten und Zeit zu sparen, sowie im Sinne des Umweltschutzes. Vielen Dank!

Öffnungszeiten

Derzeit nur per Mail

Presseservice


© 2020 Kulturbüro Soest. All rights reserved.
Supported by Makro-Media.