Konzertchor Böhlen

Chor

Der Konzertchor Böhlen ist ein Projektchor, der seine Konzertprogramme mit anspruchsvollen geistlichen a cappella Werken innerhalb von Chorprojekten in intensiven Proben erarbeitet und in Konzerten darbietet. Dazu treffen sich die Sängerinnen und Sänger an einem verlängerten Wochenende in Soest
(„Chortage“) oder zu einer „Chorwoche“ in  Böhlen/Thüringen bzw. einem anderen Ort in einer landschaftlich reizvollen Umgebung. Der Chor traf sich
2003 zum ersten Mal in Böhlen, weshalb dieser kleine Ort bei der Namensgebung Pate stand. Außer in Böhlen, Ilmenau, Oberweißbach (alles in Thüringen) trat der Chor bisher auch in Mettmann, Düsseldorf, Bischofsheim a. d. Rhön, Soest, Iphofen, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Frankfurt am Main und in
Werl auf. Initiator und organisatorischer Leiter des Chores ist Wolfram Böhmeke (Soest): Er wählt das musikalische Programm aus, organisiert die
Chortage/-wochen und Konzerte, engagiert die musikalische Leitung und stellt den Chor zusammen. Seit 2011 ist KMD i.R. Jürgen Schmeer (Düsseldorf)
Dirigent des Chores. 

Anstehendes Konzert

Chorkonzert mit dem Konzertchor Böhlen

„MAGNIFICAT“
29. Mai 2022 um 16 Uhr

in der Propsteikirche St. Walburga, Werl

 

Der Konzertchor Böhlen singt unter der Leitung von KMD i. R. Jürgen Schmeer (Düsseldorf) Chorwerke von der Renaissance bis zur Moderne, die das „Marienleben“ aus verschiedenen Perspektiven musikalisch beleuchten. Das Konzert passt wunderbar in den aktuellen Monat Mai, da dieser kirchlich traditionell als „Marienmonat“ gilt. An der Orgel spielt der Konzertorganist Daniel Tappe.

Der überregionale Projektchor, diesmal mit 27 Sängerinnen und Sängern aus u.a. Frankfurt am Main, Düsseldorf, Köln, Hanau, Münster, Mettmann, Ratingen und natürlich aus Soest, singt ein Konzertprogramm, das während der „Chortage 2022“ vom 25.-29 Mai in Soest erarbeitet wird. Der Chor traf sich 2003 zum ersten Mal in Böhlen (Thüringen), weshalb dieser kleine Ort bei der Namensgebung Pate stand.

Neben Titeln wie „Ave Maria“, „Ave maris stella“, „Virga Jesse“, „Stabat Mater“ und „Regina coeli, laetare“ bildet das „Magnificat“, der Lobgesang Marias den besonderen Schwerpunkt im Programm. Es erklingt in der englischen Version von William Byrd, dann in der deutschen Fassung von Heinrich Schütz. In den Magnificat-Versetten von S. Scheidt wechseln sich Orgelstücke mit einstimmig gesungenen Magnificat-Versen ab. Den Abschluss und Höhepunkt bildet das 1989 komponierte „Magnificat“ für 5-st. Chor a cappella von Arvo Pärt.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, am Ausgang wird eine Spende erbeten.

Der Chor wirkt ebenfalls bei der Gestaltung der anschließenden Abendmesse in St. Walburga um 18 Uhr mit. Hier werden liturgiebezogen Werke von J.G. Rheinberger, M. Reger, E. Elgar und F. Mendelssohn Bartholdy gesungen.

Adresse

Böckelmannweg 15
59494 Soest,
Deutschland

Kontakt

Social

 
/

Galerie

Kontakt

Wir bitten darum von unaufgeforderten postalischen Zusendungen Abstand zu nehmen. Nehmen Sie vorher gerne per E-Mail Kontakt mit uns auf, um Ihnen Kosten und Zeit zu sparen, sowie im Sinne des Umweltschutzes. Vielen Dank!

Öffnungszeiten

Öffnungzeiten des Büros im 
Kulturhaus Alter Schlachthof
MO-FR: 13-17 Uhr


Vereinbart bitte vorab einen Termin mit uns, um abzustimmen, wann wir vor Ort sind. Per Mail und telefonisch sind wir durchgängig erreichbar!

Presseservice


© 2020 KulturBüro Soest. All rights reserved.

Supported by Makro-Media.